Cycling4fans HOME | LESERPOST | SITEMAP | KONTAKT | ÜBER C4F












 



Dopingpraktiken/-praxis, ausgewählte Beispiele



2015-2021 Presse-Chronik Causa Alex Schwazer, Fischetto, FIDAL und mehr

>>> 2015-2021 Causa Alex Schwazer

>>> Giuseppe Fischetto, IAAF, FIDAL - Komplotte und mehr

 



Presse-Chronik

Das Verfahren wegen Sportbetrugs gegen Alex Schwazer wurde in Bozen auf Antrag der Staatsanwaltschaft eingestellt. Die Urinprobe, die 2016 zu der Sperre von 8 Jahren des Gehers geführt hatte, sei manipuliert worden, dafür lägen Beweise vor. WA und WADA hätten in der Sache eine 'undurchsichtige' Rolle gespielt. Der Richter schlägt eine Untersuchung gegen die Verbände vor, die Schwazer beschuldigten. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass der Sportler wegen seiner Aussagen als Kronzeuge diskreditiert werden sollte.

WA und WADA weisen jegliche Schuld zurück und WA besteht darauf, dass die Sperre Schwazers, bestätigt durch das CAS, nicht aufgehoben wird. 18./19./20.2.2021:

ansa.it: Doping case agst Schwazer dismissed

unsertirol24.com: Gericht stellt Verfahren gegen Schwazer ein

spiegel.de: Urinprobe von Geher Schwazer war wahrscheinlich manipuliert

insidethegamess.biz: Italian court says "highly likely" Schwazer sample was tampered with - WADA refutes claim

corriere.it: Schwazer assolto: «Non fu doping, è stato incastrato». Il Gip archivia, ora la battaglia per tornare

republica.it: Schwazer, World Athletics: "Resta sospeso fino al 2024". La Wada: "Inorriditi da decisione del Tribunale di Bolzano"

SZ: Tag der Revanche

DLF: Doping oder Komplott?

 

 

In Bozen wurde das Beweisverfahren im Falle Alex Schwazer abgeschlossen. Eindeutige Beweise, dass er gedopt hatte, liegen nicht vor. 14.9.2020:

sportnews.bz: Alex Schwazer schöpft neue Hoffnung

 

 

Die beiden Ärzte Dr. Giuseppe Fischetto und Dr. Pierluigi Fiorella, ehemals leitend verantwortlich für den Italienischen Leichtathletikverband FIDAL sowie Rita Bottiglieri, ehemalige Mitarbeiterin des FIDAL und des CONI waren im Dezember 2019 in der Revision vom Landgericht Bozen frei gesprochen worden. Das Nationale Anti-Dopinggericht schloss sich nun dieser Beurteilung an. Erstinstanzlich waren die drei 2018 zu Gefängnisstrafen verurteilt worden.

Die Anhörung zu den Ergebnissen der Untersuchung von 50 Proben, die Freiwillige abgegeben haben zur Feststellung der Testosteronlevels und des DNA-Lagerverhaltens in Urinproben, wurde auf den 14.9.2020 verschoben. 22.7.2020:

suedtirolnews.it: Auch Anti-Doping-Gericht spricht Ärzte von Schwazer frei

raisport.rai.it: Doping: caso Schwazer, l'udienza slitta a settembre

 

 

Das Schweizer Bundesgericht lehnte den Einspruch von Alex Schwazer gegen seine 8-Jahressperre ab. In Bozen läuft allerdings noch eine vom Staatsanwalt in Auftrag gegebene Untersuchung über mögliche Manipulationen einer Urinprobe, die Schwazer schaden sollten. 5.5.2020:

sportnews.bz: Nächster Dämpfer: Das war's wohl für Alex Schwazer

 

 

Um mögliche Manipulationen mit Schwazers Urin festzustellen, wurden vom ermittelnden Richter am Gericht in Bozen Walter Pelino im Oktober weitere Untersuchungen angeordnet. Dazu sei der Urin von 50 Athleten zur Feststellung der Testosteronlevels und des DNA-Lagerverhaltens in Urinproben nötig. Die WADA und die IAAF wurden aufgefordert, ihre Unterlagen zum Fall herauszugeben und Urinproben von Sportlern zur Verfügung zu stellen. Beide sind der Anordnung nicht nachgekommen. Am 11.12.2020 hat am Gericht hierzu eine weitere Verhandlung stattgefunden, auf der die WADA erklärte, ihr stünden nur 4 Proben zur Verfügung, die passen würden, diese könne sie aber aus Datenschutzgründen nicht herausgeben. Im Oktober war vom Richter auch eine Aufforderung an den Italienischen Leichtathletikverband FIDAL ergangen, 50 Athleten zu finden, die freiwillig eine Urinprobe zur Verfügung stellen würden. Ein FIDAL-Vertreter sicherte dies bei der Verhandlung zu, da der Verband selbst großes Interesse habe, an der Aufklärung dieses Falles. Die nächste Gerichtsverhandlung wurde auf den 22.7.2020 gelegt. 11./12.12.2019:

stol.it: Fall Schwazer: Verhandlung auf 22. Juli 2020 vertagt

suedtirolnews.it: Doping-Krimi: Scheitert der Vergleichstest?

repubblica.it: Doping, Schwazer: "Tokyo? Ho ancora fiducia". Pronto ricorso alla Corte dei diritti dell'uomo

 

 

Die Sportärzte Pierluigi Fiorella und Giuseppe Fischetto sowie Sport-Funktionärin Rita Bottiglieri wurden in der Berufung vor dem Oberlandesgericht Bozen frei gesprochen. In erster Instanz waren die Ärzte je zu 2 Jahren Haft, die frühere technische Leiterin von Fidal zu 9 Monaten Haft verurteilt worden.

Zeitgleich entschied das Schweizer Bundesgericht gegen Alex Schwazers Antrag auf Aussetzung seiner Sperre. Es fehle noch an ausreichender Glaubwürdigkeit für eine Manipulation des Urins im Januar 2016. Die Hauptverhandlung folgt. 10.12.2019:

stol.it: Doping-Prozess: Sportärzte und Funktionärin freigesprochen

repubblica.it: Doping, Tribunale Losanna gela Schwazer: no a sospensione squalifica, addio Tokyo 2020

 

 

Der ermittelnde Richter am Gericht in Bozen Walter Pelino legte seinen Bericht zur Sache Alex Schwazer vor. Darin äußerte er starke Verdachtsmomente hinsichtlich des Manipulationsvorwurfs an Schwazers Urinprobe seitens der beteiligten Institutionen. Der Bericht geht auch an das Kölner Berufungsgericht mit der Frage, ob hier 2017 Untersuchungen stattfanden, als eine Emailkonversation zwischen IAAF-Jurist Ross Wenzel, Hans Geyer vom Kölner Anti-Doping-Labor und Thomas Capdevielle, IAAF-Anti-Doping-Verantwortlicher durch Fancy Bears bekannt wurde, in der von einer Verschwörung (conspiracy) gegen Schwazer die Rede war. Pelino fordert den Italienischen Leichtathletikverband auf, sich an Untersuchungen zu beteiligen, an denen sich 50 Athleten freiwillig zu einer Urinprobe zur Feststellung der Testosteronlevels und des DNA-Lagerverhaltens in Urinproben erklären müssten. Die WADA wird aufgefordert Ihre Unteralgen zum Fall herauszugeben und der Leiter des Kölner Analyselabors Hans Geyer muss erklären, warum er falsche Angaben zur Urinmenge gemacht hat. Das Verfahren würde sich damit aber bis nächsten Sommer hinziehen. Würde aber nicht weiter ermittelt, blieben tiefgreifende Zweifel an der Integrität von Schwazer, der IAAF, der WADA und des Kölner Labors zurück. 17./21.10.2019:

gazzetta.it: Caso Schwazer, ecco perché l'ipotesi "manipolazione" è credibile

corriere.it: Injured party becomes main suspect in Schwazer doping case

sportnews.bz: Fall Schwazer: Richter verordnet weitere Untersuchungen

repubblica.it: Doping, caso Schwazer: il gip dispone supplemento di perizia. "L'ipotesi della manipolazione rimane in campo"

tageszeitung.it: Wie manipuliert wurde

 

 

Zur Zeit finden letzte Untersuchungen des Schwazer-Urins statt, die Ergebnisse fließen ein in den Prozess, der in einem Monat am Landgericht Bozen stattfinden wird. Bislang deutet Einiges darauf hin, dass Manipulationen vorgenommen wurden, um Schwazer und Alessandro Donati ernsthaft zu schaden. 5./12.6.2019:

süedtirolnews.it: Fall Schwazer: Letzter Test im Doping-Krimi

suedtirolnews.it: Mysteriöse Umstände im Doping-Krimi um Alex Schwazer

 

 

Wie ist der Stand im Falle Alex Schwazer? Ursprünglich war für den Hebst 2018 ein Ergebnis der Nachuntersuchungen seiner Urinproben angeordnet von der Bozener Staatsanwaltschaft erwartet worden, doch es blieb ruhig zu dem Fall. In einem Interview der Gazzetta dello Sport mit Schwazer erklärt der Sportler, dass die entscheidende Frage wohl die Konzentration der DNA in den Proben sei. Untersuchungen mit 100 Vergleichsproben anderer Personen, hätten gezeigt, dass sich die DNA-Konzentrationen über den vorliegenden langen Zeitraum von über 2 Jahren verringerten, sich die DNA-Konzentration von Schwazer in den vorliegenden Proben aber anders verhalte. Damit könnte der Vorwurf, die Urinproben seien manipuliert worden, an Glaubwürdigkeit gewinnen. Die abschließende Bewertung steht noch aus. 19.2.2019:

gazzetta.it: Schwazer, doping: "L'inchiesta dimostrerà che ero pulito"

 

 

salto.bz veröffentlichte Auszüge eines Emailverkehrs zwischen Funktionären und Anwälten der IAAF im Falle der Klage von Alex Schwazer in Bozen Anfang 2017. Daraus wird deutlich, dass das Vorgehen der IAAF - Verhinderung des DNA-Tests von Schwazers Urinprobe im Carabinieri-Labor Parma - mit der WADA abgesprochen wurde. 10.11.2018:

salto.bz: Komplott gegen Schwazer

Hintergrund: Die Proben gingen 2018 nach Parma. Mitte des Jahres wurde eine Vergleichsstudie, mit der geprüft wurde, ob Manipulationen vorliegen, durchgeführt. Erste Meldungen sprechen davon, dass der Urin zu Ungunsten Schwazers verändert wurde. Die IAAF hat ebenfalls eine Studie in Auftrag gegeben, die das Gegenteil beweisen soll. Ergebnisse liegen öffentlich bis heute nicht vor.

ilsussidiario.net: CASO SCHWAZER/ 1. L’esame del Dna rivela la manipolazione delle urine (esclusiva), 27.7.2018

playthebame.org: The re-testing of Italian race walker Alex Schwazer’s urine samples shows anomalies that could help his year-long legal fight to get cleared of a 2016-doping conviction , 30.8.2018

 

 

Anfang September könnte die Staatsanwaltschaft Bozen Näheres zum Fall Alex Schwazer mitteilen.

Ende Juli wurde bekannt, dass die Urinproben von Alex Schwazer Spuren von Manipulationen aufweisen. Der Geher, schon einmal wegen Dopings gesperrt, hatte sich zusammen mit Sandro Donati gegen den positiven Dopingnachweis gewehrt, durch die er von den letzten Olympischen Spielen ausgeschlossen wurde. Donati war Trainer von Schwazer und versuchte mit ihm darzulegen, dass dieser auch ohne Doping zu Spitzenleistungen fähig war. Im Zuge der Auseinandersetzungen gerieten auch hohe Funktionäre wie Arzt Giuseppe Fischetto unter Manipulationsverdacht. Fragen muss sich zudem das Kölner Anti-Doping-Labor stellen müssen. Gegenwärtig findet eine Vergleichsstudie statt, mit der die Manipulation zweifelsfrei nachgewiesen werden könnte. Die IAAF hat ebenfalls eine Studie in Auftrag gegeben, die das Gegenteil beweisen soll. 22./30.8.2018:

altoadige.it: Una vita in dieci anni: dall’oro alle provette, Schwazer si racconta

playthegame.org: New analysis could be a turning point in Alex Schwazer’s doping case

ilsussidiario.net: CASO SCHWAZER/ 1. L'esame del Dna rivela la manipolazione delle urine (esclusiva), 28.7.2018

 

 

Nun scheint es festzustehen, die Urinproben von Alex Schwazer weisen Spuren von Manipulationen auf. Der Geher, schon einmal wegen Dopings gesperrt, hatte sich zusammen mit Sandro Donati gegen den positiven Dopingnachweis gewehrt, durch die er von den letzten Olympischen Spielen ausgeschlossen wurde. Donati war Trainer von Schwazer und versuchte mit ihm darzulegen, dass dieser auch ohne Doping zu Spitzenleistungen fähig war. Im Zuge der Auseinandersetzungen gerieten auch hohe Funktionäre wie Arzt Giuseppe Fischetto unter Manipulationsverdacht. Fragen muss sich zudem das Kölner Anti-Doping-Labor stellen müssen. Gegenwärtig findet eine Vergleichsstudie statt, mit der die Manipulation zweifelsfrei nachgewiesen werden könnte. Die IAAF hat ebenfalls eine Studie in Auftrag gegeben, die das Gegenteil beweisen soll.

Die vollständige Expertise der Untersuchungsergebnisse für die Bozener Staatsanwaltschaft wird Anfang September erwartet. 27.7.2018:

ilsussidiario.net: CASO SCHWAZER/ L'esame del Dna rivela la manipolazione delle urine (esclusiva)

unsertirol24: Alex Schwazer wurde offenbar tatsächlich reingelegt

stol.it: Schwazer: Unregelmäßigkeiten bei den Urinproben

salto.biz: Die Manipulation

 

 

Ab dem 27.2.2018 werden in Parma, Italien, die Urinproben von Alex Schwazer nachgetestet, in denen 2016 mit einem Wiederholungstest geringe Spuren von synthetischem Testosteron gefunden wurden. Die italienischen Ermittlungsbehörden in Parma untersuchen, ob eine Manipulation vorliegt. 18.2.2018:

stol.it: Fall Schwazer: Doping-Proben werden endlich analysiert

DLF: Doping-Fall Alex Schwazer, Es geht voran

 

 

Die beiden italienischen Verbands-Sportärzte Pierluigi Fiorella und Giuseppe Fischetto wurden zu je zwei Jahre Gefängnis auf Bewährung einschließlich Berufsverbot und einer Geldstrafe verurteilt. Leichtathletikverbandsfunktionärin Rita Bottiglieri erhielt ein 9monatige Haftstrafe. Der Vorwurf lautet, von einem Dopingverdacht gewusst, ihn aber nicht gemeldet zu haben, damit hätten sie Doping begünstigt. Die Anklagen beruhten u.a. auf Aussagen Alex Schwazers, der nach seiner Überführung mit den Anti-Doping-Behörden zusammen gearbeitet hat. Das aktuell laufende Verfahren gegen Schwazer könnte ein Versuch sein, Schwazer zu diskriminieren. Giuseppe Fischetto fiel n der jüngsten Dopingaffaire um Schwazer mit Glaubwürdigkeitsproblemen auf. Er ist auch Anti-Doping-Beauftragter der IAAF. 25./28.1.2018:

stol.it: Schwazers Sportärzte zu Haftstrafen verurteilt

repubblica.it: Atletica, doping; caso Schwazer: condannati i medici Fidal

tageszeitung.it: Die IAAF-Obstruktion

Hintergrund sportschau.de: IAAF-Anti-Doping-Beauftragter mit Glaubwürdigkeitsproblem, 11.8.2017

tageszeitung. it: Die abgehörten Telefonate, 21.8.2017

 

 

Die Übersendung von Alex Schwazers Dopingproben nach Bozen zur neueren Analyse verzögerte sich erneut. 22.12.2017:

stol.it: Fall Schwazer: Doping-Labor blockt weiter

 

 

Der Chefarzt des Leichtathletikverbandes FIDAL und IAAF-Funktionär Giuseppe Fischetto, der FIDAL-Sportarzt Pierluigi Fiorella und die ehemalige Verbands-Funktionärin Rita Botteglieri könnten in Kürze wegen Beihilfe zum Doping nach dem italienischen Anti-Doping-Gesetz verurteilt werden. Ihnen wird vorgeworfen vom EPO-Doping Alex Schwazers 2012 gewusst und nichts dagegen unternommen zu haben. Giuseppe Fischetto fiel auch in der jüngsten Dopingaffaire um Schwazer mit Glaubwürdigkeitsproblemen auf. 25.10.2017:

tageszeitung.it: Spannung vor dem Urteil

New York Times: Officials Covered Up Italian Olympian’s Doping, Investigators Say, 18.6.2013

sportschau.de: Telefonmitschnitte: IAAF-Anti-Doping-Beauftragter belastet, 11.8.2017

tageszeitung.it: Die abgehörten Telefonate, 21.8.2017

 

 

Das Oberlandesgericht Köln erlaubte in der Revision die Herausgabe eines Teils der B-Probe von Alex Schwazer zu erneuter Untersuchung in Italien. Schwazer bestreitet gedopt zu haben und versucht gerichtlich nachweisen zu lassen, dass seine Probe manipuliert wurde. 13.10.2017:

stol.it: Alex Schwazer: Teilerfolg im Streit um Urinprobe

 

 

Funktionär Fischetto und seine Kenntnisse über dopingverdächtige Blutwerte. Abgehörte Telefonate. 14./28.8.2017

playthegame.org: German television questions the credibility of IAAF Anti-Doping Delegate

tageszeitung.it: Die abgehörten Telefonate

 

 

Giuseppe Fischetto ist gegenwärtig Anti-Doping-Beauftragter der Leichtathletik-WM. Allerdings ist er selbst als fragwürdig einzustufen, auch wenn die IAAF es anders sieht. 11./21.8.2017:

sportschau.de: IAAF-Anti-Doping-Beauftragter mit Glaubwürdigkeitsproblem

tageszeitung.it: Die abgehörten Telefonate

New York Times: Officials Covered Up Italian Olympian’s Doping, Investigators Say, 18.6.2013

sportschau.de: Offenbar viel größere Lücken bei IAAF-Kontrollen, 29.8.2015

tageszeitung.it: Das Komplott, 6.8.2016

 

 

Das Kölner Oberlandesgericht entschied, dass eine Teilmenge des Urins nach Bozen zur Untersuchung geschickt werden muss. 14.7.2017:

olg-koeln.nrw.de: Dopingvorwurf – Herausgabe einer Urinprobe nach Italien

dpa: Gericht: Dopingprobe geht nur teilweise nach Italien

 

 

Die von Fancy Bears gehackten Emails zum Fall Schwazer werfen ein schlechtes Licht auf IAAF und WADA. Die Kritik und Zweifel von Sandro Donati und Alex Schwazer an der positiven Probe Schwazers bekommen kräftige Nahrung. 6./7.7.2017:

salto.bz: Affaire „Part of the plot against AS“

salto.bz: Affaire „Thanks Thomas“

 

 

Fancy Bears veröffentlichte Emails, die sie bei der IAAF gehackt haben. Dabei geht es um die Fälle Alex Schwazer und Molly Beckwith-Ludlow, aber auch um die Operacion puerto, um Probleme mit Dopingkontrollen in Kenia, Namenslisten mit Befunden aus dem Biologischen Pass, die Einbindung von Interpol u.a.m.. 5./6.7.2017:

Fancy Bears' Hack Team Strikes IAAF

letsrun.com: Fancy Bears Hack Releases Documents That Say Many Of Track and Field’s Biggest Stars Were “Likely Doping.” See The Latest Fancy Bears Documents Here

telegraph.co.uk: New Fancy Bears leak says IAAF cleared Mo Farah after doping fear

the guardian: Mo Farah was suspected, then cleared, of doping by IAAF expert

sportsintegrityinitiative.com: Athletics stars tagged as ‘likely doping’ in IAAF hack

 

 

Der Streit um das genehme Analyselabor für die Nachanalyse des Urins von Alex Schwarzer geht in die nächste Runde. Nun muss das Oberlandesgericht in Köln entscheiden. 24.2.2017:

stol.it: Fall Schwazer: Probe soll in Köln bleiben

 

 

Alex Schwazers zweite Urinprobe, die synthetische Testosteronspuren aufwies und zu einer weiteren Sperre des Athleten führte, wird nun im Zuge staatsanwaltlicher Ermittlungen in Bozen einer DNA-Probe unterzogen. 20./23./24.9.2016:

insidethegames.biz: Doping sample of banned race walker Schwazer seized for DNA tests, reports claim

tageszeitung.it: Der DNA-Test

SZ: Urinprobe für den Staatsanwalt

DLF: "Es sprechen viele Dinge für ein Komplott"

 

 

Das CAS wies Alex Schwazers Einspruch gegen seine 8-Jahres-Sperre zurück. Damit berücksichtigte es nicht die von Schwazer vorgebrachten Vorwürfe, wonach seine positive Probe im Juni 2016 auf Sabotage beruhen könnte. Es gäbe Hinweise wonach Giuseppe Fischetto, Mitglied der IAAF-Doping Kommission, die aus dem Januar stammende Probe nachträglich manipulieren und erneut untersuchen ließ. Es könnte sich damit um einen späten Racheakt gegenüber Sandro Donati handeln. 9./11.8.2016:

CAS/TAS: CAS dismisses the appeal filed by Alex Schwazer

sportsintegrityinitiative.com: IAAF sabotage alleged in testing of Alex Schwazer

 

 

Im Fall Schwazer wird weiterhin gerätselt. Der in Medien verbreiteten Annahme, die positive Probe sei einem Testosteron verseuchtem Steak anzulasten, wird von Schwazer und seinem Anwalt widersprochen. 26.6.2016:

stol.it: Fall Schwazer: "Das ist nicht unsere Verteidigungstaktik"

 

 

Gegen 26 italienische Leichtathleten waren im Zuge der Ermittlungen um Alex Schwazer Hinweise auf Vermeidung von Dopingkontrollen aufgetaucht - Affaire „Olimpia“. 8 von ihnen wurden jetzt frei gesprochen. 21.3.2016:

CONI: Indagine "Olimpia": TNA assolve Donato, Greco, Howe, Incerti, Lalli, Meucci, Pertile e Salis

stol.it: Noch kein Freispruch: Südtiroler können trotzdem aufatmen

 

 

In Bozen stehen ab 25.11.2015 Giuseppe Fischetto, Mitglied der Ärztekommission des italienischen Leichtathletikverbandes FIDAL, und Rita Bottiglieri, FIDAL-Funktionärin, vor Gericht. Ihnen wird vorgeworfen Doping unterstützt und davon gewusst zu haben. Kronzeuge ist Alex Schwazer. 25.11.2015:

stol.it: Doping-Verfahren in Bozen: "Die wussten etwas"

 

 

ARD-Doku zu möglichem Wissen von Doping in der internationalen Leichtathletik anhand auffälliger Blutwerte.10.8.2015

sportschau.de: Geheimsache Doping - Im Schattenreich der Leichtathletik

 

 

Geher Alex Schwazer hat als Kronzeuge ausgesagt und dafür eine Reduktion seiner Dopingstrafe erhalten. Unterstützt wurde er dabei von Sandro Donati der nun Schwazer, der sich einem freiwilligen Kontrollprogramm unterziehen wird, bis zu den Olympischen Spielen in Rio betreuen will. 1.4.2015:

lu/apa: Schwazer als Kronzeuge der Anklage

stol.it: „Ohne Donati wäre ich wohl nicht zurückgekommen“

 

 

Alex Schwazer, italienischer Geher, erhielt im Vergleichsverfahren eine 8monatige Haftstrafe auf Bewährung plus 6000 € Strafe für EPO-Doping. Das sportrechtliche Urteil steht noch aus. 22.12.2014:

stol: Schlussstrich im Fall Alex Schwazer

 

 

Im Zuge der Dopingermittlungen um Alex Schwazer gerieten auch der Italienische Leichtathletikverband sowie das Italienische Olympische Kommittee CONI, dem gleichzeitig die Aufgaben einer Antidoping-Agentur obliegen, ins Visier. Nun wird die Gründung einer unabhängigen NADA diskutiert. 12.10.2014:

la Repubblica: Coni, nuova agenzia antidoping "È ora di cancellare i sospetti"

sid: Italien will Anti-Doping-Kampf verstärken

 


Gazzetta durchsuchen:
 
 
 
 
 
Cycling4Fans-Forum Cycling4Fans-Forum