Cycling4fans HOME | LESERPOST | SITEMAP | KONTAKT | ÜBER C4F












 

Giro d'Italia: die Cima Coppi



Beeindruckende Serpentinen. Die Straße schraubt sich steil über 2000 Meter Höhe. Am Straßenrand türmt sich mitunter noch der weggeräumte Schnee, verschluckt die Fahrer wie kleine Zinnfiguren. Momente, in denen großer Sport fast schon zur Nebensache wird. Großer Sport, den der Giro d'Italia in jedem Jahr auf besondere Art und Weise würdigt.





Fünf Jahre nach dem Tod des "Campionissimo" Fausto Coppi entschlossen sich die Organisatoren, dem fünffachen Giro-Sieger eine besondere Ehre zuteil werden zu lassen. So wird seit 1965 in jedem Jahr ein Bergpreis zu Ehren Fausto Coppis ausgefahren: die 'Cima Coppi' wird jeweils am höchsten Punkt des Giro d'Italia vergeben. Im ersten Jahr wurde der Gigant zwischen Prato und Bormio 1965 zur ersten 'Cima Coppi'. Noch heute gilt der Passo dello Stelvio als die 'Cima Coppi', da der Pass, wenn er im Programm ist, aufgrund seiner Höhe von 2758 Metern automatisch höchster Punkt der Rundfahrt ist.





Außerdem hebt diese Bergwertung sich aufgrund ihrer Punktvergabe besonders von den restlichen anderen des Giro d'Italia ab. Es werden mehr Punkte als bei allen anderen vergeben (die sechs ersten Fahrer erhalten 20, 15, 10, 6, 4 und 2 Punkte - damit für den Sieger 5 Punkte mehr als bei Bergankünften). Diese Punktevergabe macht die 'Cima Coppi' vor allem bei der Jagd nach dem Sieg in der Gesamtbergwertung wertvoll. Ihre Bedeutung machte Juan Manuel Garate deutlich, als er auf dem Passo Gavia seine Bewunderung für Fausto Coppi zum Ausdruck brachte.



**** Die Dolomiten:
atemberaubende Panoramen und jede Menge Bergpunkte


Bis 2006 wurde die 'Cima Coppi' 38mal ausgefahren. Als besonders eifrige Kletterer erwiesen sich die heimischen Profis. Die erfolgreichsten Sieger mit drei Erfolgen an der 'Cima Coppi' kommen jedoch mit José Manuel Fuente aus Spanien und mit Josè-Jaime Gonzales Pico aus Kolumbien. Bis auf den Italiener Franco Vona sind sonst alle Sieger nur einmal vertreten.



Bisherige Sieger



Gárate
2006
**
Rujano
2005
**
Miholjevic
2004
***
Gonzalez
2003
***
P.Cuapio
2002
***


JahrPass Sieger
1965 Passo dello Stelvio
(wg. Lawine Zeitnahme 1906 m)
<i>Bergankunft</i>
Graziano Battistini (ITA)
1966 Passo Pordoi (2239 m) Franco Bitossi (ITA)*
1967 Tre Cime di Lavaredo (2320 m)
<i>Bergankunft</i>
Felice Gimondi (ITA)
1968 Tre Cime di Lavaredo (2320 m)
<i>Bergankunft</i>
Eddy Merckx (BEL)*
1969 Passo Sella (2214 m) Claudio Michelotto (ITA)*
1970 Passo Pordoi (2239 m) Luciano Armani (ITA)
1971 Grossglockner - Hochtor (2506 m)
<i>Bergankunft</i>
Franco Vianelli (ITA)
1972 Passo dello Stelvio (2758 m)
<i>Bergankunft</i>
José Manuel Fuente Lavandera (ESP)*
1973 Passo Giau (2236 m) José Manuel Fuente Lavandera (ESP)*
1974 Tre Cime di Lavaredo (2320 m)
<i>Bergankunft</i>
José Manuel Fuente Lavandera (ESP)*
1975 Passo dello Stelvio (2758 m)
<i>Bergankunft</i>
Francisco Galdos Gauna (ESP)*
1976 Torri del Vajolet (2400 m) Andres Gandarias Albizu (ESP)
1977 Valparola (2292 m) Faustino Fernandez Ovies (ESP)*
1978 Passo Valles (2033 m) Gianbattista Baronchelli (ITA)
1979 Passo Pordoi (2239 m) Leonardo Natale (ITA)
1980 Passo dello Stelvio (2758 m) Jean-René Bernaudeau (FRA)
1981 Tre Cime di Lavaredo (2320 m)
<i>Bergankunft</i>
Beat Breu (SUI)
1982 Col d'Izoard (2361 m) Lucien Van Impe (BEL)*
1983 Passo Pordoi (2239 m) Marino Lejarreta Arrizabalaga (ESP)
1984 Passo Pordoi (2239 m) Laurent Fignon (FRA)*
1985 Passo del Sempione (2005 m) Reynel Montoya (COL)
1986 Passo Pordoi (2239 m) Pedro Muñoz (ESP)*
1987 Passo Pordoi (2239 m) Jean-Claude Bagot (FRA)
1988 Passo dello Stelvio (2758 m) <i>nicht befahrbar</i>
1989 Passo Gavia (2621 m) <i>nicht befahrbar</i>
1990 Passo Pordoi (2239 m) Maurizio Vandelli (ITA)
1991 Passo Pordoi (2239 m) Franco Vona (ITA)
1992 Passo Pordoi (2239 m) Claudio Chiappucci (ITA)*
1993 Passo Pordoi (2239 m) Miguel Induráin Larraya (ESP)
1994 Passo dello Stelvio (2758 m) Franco Vona (ITA)
1995 Colle dell'Agnello (2748 m) <i>nicht befahrbar</i>
1996 Passo Gavia (2621 m) Hernan Buenahora (COL)
1997 Passo Pordoi (2239 m) Josè-Jaime Gonzales Pico (COL)*
1998 Passo Sella (2214 m) Marco Pantani (ITA)*
1999 Passo Gavia (2621 m) Josè-Jaime Gonzales Pico (COL)*
2000 Colle dell'Agnello (2748 m) Josè-Jaime Gonzales Pico (COL)
2001 Colle Fauniera (2511 m) <i>Etappe wurde annulliert</i>
2002 Passo Pordoi (2239 m) Julio Alberto Perez Cuapio (MEX)*
2003 Colle Fauniera (2511 m) Freddy Gonzalez (COL)*
2004 Passo Gavia (2621 m) Vladimir Miholjevic (CRO)
2005 Passo dello Stelvio (2758 m) Josè Rujano Guillen (VEN)*
2006 Passo Gavia (2621 m) Juan Manuel Gárate Cepa (ESP)*
2007 Colle dell'Agnello (2748 m)Danilo di Luca (ITA)
2008 Passo Gavia (2618/2621? m) Emanuele Sella (ITA)
2009 Sestrière (2035 m) Stefano Garzelli (ITA)
2010 Passo Gavia (2618/2621? m) Johann Tschopp (SUI)
2011 Passo di Giau (2236 m) Stefano Garzelli (ITA)
2012 Passo dello Stelvio (2758 m)Thomas De Gendt (BEL)
2013 Tre Cime di Lavaredo (2320 m)Vincenzo Nibali (ITA)
2014 Passo dello Stelvio (2758 m)Dario Cataldo (ITA)
2015 Colle delle Finestre (2178 m) Mikel Landa Meana (ESP)
2016 Colle dell'Agnello (2744 m)


* Sieger in der Gesamtbergwertung



Nationensiege



Italien: 18
Spanien: 11
Kolumbien: 6
Frankreich: 3
Belgien: 3
Venezuela: 1
Schweiz: 2
Mexiko: 1
Kroatien: 1


Giro-Bergankunft


Pässe

Passo Pordoi (2239 m): 13
Passo dello Stelvio (2758 m): 9
Passo Gavia (2621 m): 6
Tre Cime di Lavaredo (2320 m): 5
Colle Fauniera (2511 m): 2
Colle dell'Agnello (2748 m): 2
Passo Sella (2214 m): 2
Passo Giau (2236 m): 2
Torri del Vajolet (2400 m): 1
Valparola (2292 m): 1
Col d'Izoard (2361 m): 1
Grossglockner - Hochtor (2506 m): 1
Passo del Sempione (2005 m): 1
Sestrière (2035 m): 1
Colle delle Finestre (2178 m): 1


Fausto-Coppi-Denkmal am Passo Pordoi ****


 

von Ocaña, April 2007

Fotos: Archiv cycling4fans, ** Capture The Peloton, *** velo-photos, **** MrsFlax


Gazzetta durchsuchen:
 
 
 
 
Cycling4Fans-Forum Cycling4Fans-Forum